ACP-Therapie: Mit Blutplasma gegen Arthrose und Sportverletzungen

Sie leiden an Gelenksschmerzen, Sehnenentzündungen oder einer Sportverletzung? ACP-Therapie ist die Lösung für Ihre Beschwerden. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Therapie mit Blutplasma.

Immer mehr Menschen sind bis ins hohe Alter körperlich aktiv. Sehr häufig wird ihre Bewegung allerdings durch Arthrose eingeschränkt.

Typische Anzeichen für Arthrose sind:

  • Unangenehmes Ziehen im Gelenk
  • Morgendliche Steifheit
  • Anlaufschmerzen, die nach kurzer Gehstrecke nachlassen

Die Ursache für diese Beschwerden sind Abnützungen des Gelenkknorpels.

Darunter leiden nicht nur ältere Menschen, auch Profisportler haben mit diesen Schmerzen zu kämpfen.

Meist sind es jedoch akute oder chronische Verletzungen an Muskeln, Sehen und Bändern, die die Freude am Sport trüben. Die Lösung für diese Beschwerden ist die ACP-Therapie.

Das sagt Unfallchirurg und ACP-Experte, Dr. Eduard Traxler: „Blutplättchen spielen bei Verletzungen immer eine entscheidende Rolle. Sowohl bei der Blutstillung als auch der Wundheilung. Mit der ACP-Therapie werden die Selbstheilungskräfte im Körper unterstützt und das geschädigte Gewebe geheilt.“

 

ACP-Therapie gegen Arthrose und Sportverletzungen

Die Lösung für diese Leiden ist die ACP-Therapie. Mithilfe von Autologen Konditioniertem Plasma (ACP) können leichte bis mittelschwere Arthrose gelindert und die Heilung bei Verletzungen des Bewegungsapparats beschleunigt werden.

Während des Heilungsprozesses des verletzten Gewebes finden eine Reihe von ineinander greifenden Vorgängen im Körper statt. Geregelt werden die Prozesse durch Wachstumsfaktoren. Das sind Signalsubstanzen, die von den kleinsten Blutplättchen, den Thrombozyten, freigesetzt werden.

 

Bei Verletzungen werden die Thrombozyten aktiviert. Am Ort der Verletzung schütten sie Wachstumsfaktoren aus und starten den Heilungsprozess.

Bei der ACP-Therapie wird dieser Effekt ganz gezielt verstärkt.

Wie funktioniert ACP-Therapie?

Bei der neuen Therapiemethode werden 15 ml Blut mit einer Doppelspritze aus der Armvene entnommen.

Anschließend wird das Blut mit Zentrifugation getrennt. Hier wird der Teil des Bluts mit der Doppelspritze separiert, der die körpereigenen, regenerativen sowie arthrose- und entzündungshemmenden Bestandteile enthält.

Nun werden die gewonnen Bestandteile mit einer Injektion direkt in die betroffene Stelle oder das Gelenk gespritzt.

Die injizierten Blutplättchen beginnen Wachstumsfaktoren freizusetzen. Das unterstützt den Heilungs- und Regenerationsprozess.

Das Doppelkammersystem ermöglicht eine sterile Blutabnahme und Injektion. So werden Patienten vor Infektionen geschützt.

Wie schnell wirkt ACP-Therapie?

Wir führen die ACP-Therapie in Klagenfurt und Villach ambulant durch. Die Therapie dauert ungefähr eine halbe Stunde.

In den meisten Fällen verschaffen schon 5 Wiederholungen im wöchentlichen Abstand deutliche Besserung. Bei sehr akuten Verletzungen kann die ACP-Therapie auch 2-3 pro Woche für einen Zeitraum von nur 2-3 Wochen durchgeführt werden.

Wann hilft die Therapie mit Autologen Konditioniertem Plasma?

Wir empfehlen ACP-Therapie bei Arthrose und Sportverletzungen. Bei Gelenksabnützung (Arthrose) ist die Therapie bei leichten bis mittelschweren Beschwerden (Grad 1 bis 3) sehr wirksam. Auch bei Sehnenentzündungen kann eine deutliche Linderung erzielt werden.

Bei Sportverletzungen sind meist der Bewegungsapparat, Bänder, Muskeln in Mitleidenschaft gezogen. Sehnen sind oft verletzt oder chronisch gereizt. ACP hilft diese Beschwerden zu behandeln.

Typische Anwendungsbeispiele sind Tennisellbogen, Fersensporn oder chronische Achillessehnenreizung.

ACP-Therapie in Klagenfurt und Villach

Wir führen die Therapie in der im.puls praxis Klagenfurt und Villach durch. Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin für eine Erstbesprechung?

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
+43 463/56117

Fotos: Arthrex